Haltungsberatung/ Ergonomie

by Anne-Louise Brunner |

Häufig entstehen Schmerzen durch falsche Belastungen, welche auch durch falsche Haltungen ausgelöst werden können. Angestrebt in der Haltungsberatung wird eine Verbesserung der Werkzeuge, Maschinen und Einrichtungen (Höhe des Arbeitsplatzes, Stuhl, Pult, Tastatur, Bildschirm, Stellung zur Lichtquelle, etc.). Auch das Erarbeiten und Erlernen korrekter Arbeitstechniken, schonender Körperhaltungen und Bewegungsmuster und die Erhöhung der Belastungstoleranz spielt eine wichtige Rolle. In der Medizinischen Trainingstherapie können Arbeitsabläufe simuliert und kontinuierlich gesteigert werden. Dabei wird die Belastbarkeit der beanspruchten Gewebe (Muskel, Sehnen, Bänder, Knorpel, Knochen) erhöht und die neu erlernten schonenden Haltungen und Bewegungsabläufe werden automatisiert. Zudem können Beratungen zur Ergonomie am Arbeitsplatz oder auch zu Hause durchgeführt werden. Falls Hilfsmittel nötig sind, können diese über unsere Praxis bezogen werden.

Bei Fragen einfach in der Praxis nachfragen. 🙂

Taping

by Anne-Louise Brunner |

Bei uns in der Praxis werden 2 Arten von Tapes angewandt bzw. angeboten:

  • elastisches Tape: Auch bekannt als Kinesiotape. Durch speziell entwickeltes elastisches, hautfreundliches Tape und einer entsprechenden Anlegetechnik ist es möglich, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen erfolgreich zu behandeln. Durch die spezifische Art des Tapes erzielt man eine stimulierende Wirkung der beklebten Muskelpartien, der Gelenke und des Lymph – und Nervensystems (Stoffwechselanregung im betroffenen Gebiet).
  • Tapeverbände: Auch Stützverbände genannt. Ziel: erhält oder schafft das physiologische Gleichgewicht zwischen Stabilität und Mobilität. Er schützt und stützt sowohl passiv als auch aktiv und entlastetet selektiv die gefährdeten, gestörten oder verletzten Anteile einer Funktionseinheit, erlaubt die funktionelle Entlastung im schmerzfreien Bewegungsraum, verhindert extreme Bewegungen und unterstützt die Ausheilung.

Bei Fragen könnt Ihr wie immer jederzeit in der Praxis nachfragen! 🙂

Dry Needling

by Anne-Louise Brunner |

Dry Needling ist eine wirksame Ergänzung zur manuellen Triggerpunkt-Therapie. Hierbei wird mit einer dünnen Nadel ohne Medikament (deshalb der Name dry = trocken) ganz präzise in den Triggerpunkt gestochen, welcher für die aktuellen Beschwerden verantwortlich ist. (Tiggerpunkte wurden in einem anderen Beitrag erklärt)
Dadurch werden die Verkrampfungen gelöst, die lokale Durchblutungssituation verbessert und die lokalen Entzündungsreaktionen gesenkt. Das «dry needling» wird bei der Behandlung von Schmerzsyndromen, in der Sportphysiotherapie und der orthopädischen Rehabilitation angewendet.
Verschiedene Studien haben bewiesen, dass es nicht nötig ist Substanzen in einen Triggerpunkt hineinzuspritzen, damit er abheilt, sondern dass es der präzis geführte Stich an sich ist. Deshalb hat sich der Begriff des «trockenen Nadelns» ergeben.
Das «dry needling» wird seit 1996 in der Schweiz praktiziert und systematisch unter Fachpersonal eingeführt. Beim «dry needling» werden die Triggerpunkte unter hygienischen Bedingungen mit dünnen, sterilen Einwegakupunkturnadeln angestochen. Diese Technik hat aber nichts mit Akupunktur zu tun, ausser dass das gleiche Werkzeug verwendet wird. Der Stich durch die Haut ist kaum spürbar. Wenn man den Triggerpunkt trifft zieht sich der Hartspannstrang in dem sich der Triggerpunkt befindet kurz aber heftig zusammen. Dieses Auslösen der sogenannten lokalen Zuckungsantwort kann als unangenehm empfunden werden, ist aber ein Muss bei der intramuskulären Stimulation (IMS). Trotzdem wird das «dry needling» von vielen Patienten der manuellen Therapie vorgezogen. Hat ein Patient jedoch Mühe mit dem intramuskulären  «dry needling», so kann versucht werden mit einer oberflächlichen Anwendung, dem sogenannten superfiziellen «dry needling», bzw. der superfiziellen Afferenz-Stimulation (SAS) oder mit den manuellen Techniken der Triggerpunkt-Therapie die myofaszialen Beschwerden zu behandeln.

Die Indikation der intramuskulären Stimulation ist die Behandlung von Triggerpunkten. Die Indikation der SAS ist weiter gefasst: Triggerpunkte (muskuläre Schmerzen mit und ohne Ausstrahlungen), Sehnenansatzschmerzen, Narbenschmerzen und andere Schmerzen des Bewegungsapparates. Zu den Kontraindikationen gehören: Antikoagulation, lokale Hautirritationen, Lymphödeme, mangelnde Compliance des Patienten, Hämatom, reduzierter Allgemeinzustand.

Dry Needling wird bei uns in der Praxis nur fachgerecht, von geschulten Therapeuten, mit überdurchschnittlich guten dreidimensionalen, topographischen Anatomiekenntnissen und unter Beachtung der Kontraindikationen und Hygienekriterien angewendet. Dadurch ist Dry Needling eine sichere, komplikationsarme reflextherapeutische Maßnahme. Zu den möglichen harmlosen Komplikationen gehören ein kleines lokales Hämatom, ein muskelkaterähnlicher Nachbehandlungsschmerz, welcher 3–5 Tage andauern kann und sehr selten vegetative Reaktionen. Bei unsachgemäßer Anwendung kann es zu folgenden ernsten Komplikationen kommen: Pneumothorax, Verletzungen anderer innerer Organe, Verletzungen von Nerven und Gefäßen und Infektionen.

Ursprung teils dieser Infos und weitere Infos:

http://www.dryneedling.ch/de/triggerpunkte-dry-needling/dry-needling.html

manuelle Therapie

by Anne-Louise Brunner |

manuelle Therapie ist ein alternativmedizinisches Verfahren, das sich mit der Diagnostik und Behandlung von Funktionsstörungen der Gelenke, Muskeln und Nerven und ihrer pathologischen Folgeerscheinungen beschäftigt, die auf Störungen der Arthrokinematik (Bewegungsabläufe innerhalb eines Gelenks) zurückgeführt werden. Störungen oder Blockierungen der Gelenke und der Wirbelsäule bzw. der kleinen Wirbelgelenke, die als Ursache vielfältiger Beschwerden im ganzen Körper angesehen werden, sollen mit gezielten Handgriffen behoben werden. Im Zentrum steht neben der Schmerzlinderung und Verbesserung der gesundheitlichen Belange auch die Wiederherstellung der Beweglichkeit von Gelenken, die zwar in ihrer Funktion eingeschränkt, jedoch vom Prinzip her noch intakt sind. Es werden durch mechanische Eingriffe bzw. Aufhebung evtl. vorhandener Blockaden Schmerzen  gelindert und hypomobile Gelenke in ihrer Beweglichkeit verbessert. Dabei wird zwischen manipulativen und mobilisierenden Methoden unterschieden. Zu den beweglichkeitsfördernden Maßahmen der mobilisierenden Art gehören langsam vollführte Dehnungsbewegungen, die für gewöhnlich mehrmals wiederholt werden.

wir arbeiten in unserer Praxis mit folgende Konzepten:

  • Konzept nach Sohier
  • SAMT

Elektrotherapie, Ultraschall, Softlaser

by Erik Goossens |

Elektrotherapie

Bedeutet die Therapie mit elektrischem Strom. Es gibt viele verschiedene Arten. Wir arbeiten bei uns in der Praxis vor allem mit TENS (transkutane elektrische Nervenstimulation). Bei dieser Form werden über dem schmerzhaften Areal Elektroden auf der Haut angebracht. Über diese Elektroden werden mit einem Stimulationsgerät sogenannte Rechteckimpulse abgegeben. Die Impulse sind selbst nicht schmerzhaft und haben eine variable Impulsweite, Frequenz und Stromstärke.

Bei niederfrequenter Stimulation werden möglicherweise körpereigene Endorphine freigesetzt, welche die Schmerzen lindern. Darauf deutet hin, dass die schmerzlindernden Effekte der niederfrequenten Stimulation durch Naloxon aufhebbar sind.

Sie wird unter anderem bei Behandlungen von muskuloskelletalen Schmerzen angewandt und hat Schmerzlinderung, Verbesserung von gestörter Muskel- und Gelenkfunktion, Verbesserung der Durchblutung und Trophik des Gewebes zur Folge.

Wir arbeiten auch mit dem Compex Gerät.

Ultraschalltherapie

Ist ein Verfahren der physikalischen Therapie, bei dem mittels hochfrequenter mechanischer Schwingungen (800kHz) im Gewebe (besonders an Grenzflächen) mechanische, thermische und physikochemische Effekte erzielt werden. Grundlage für den Schallgeber ist der umgekehrte piezoelektrische Effekt.

Sie wird angewandt als Dauer- und Impulsultraschalltherapie; Ankopplung mit Gel; für lokale und segmentale Behandlung. Bei entzündlichen degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates, Angiopathien, Neuralgien und Verspannungen von Geweben.

Wirkung: Schmerzlinderung, Durchblutungssteigerung, Entspannung oder Kräftigung der Muskulatur, Stoffwechselsteigerung oder Ödemresorption, Förderung der Gewebeheilung

Softlaser

Auch Behandlungen mit Softlaser beiten wir in unserer Praxis an. Für genauere Infos kontaktieren Sie uns einfach.

 

Text/ Inhalt: Anne- Louise Haas – Brunner